The Icemakers wurde inspiriert durch meine Enkelkids und deren Frust mit Elektrogeräten: Computer und - ich glaube, damals hießen sie Gameboy Advance - oder war das noch meine jüngste Tochter, die leider mal so ein Ding geschenkt bekommen hatte? Jaja, Erika Vahlendick, jetzt hab ich dich online verpetzt. Als Großmutter setzte ich andere Prioritäten und habe versucht, meinen Enkeln einen vernünftigen Umgang damit beizubringen. Ist übrigens gelungen.



  Ich war sicher, etwas in der Art geschrieben zu haben, konnte es aber nirgendwo finden und dachte (angesichts eines jahrelang andauernden Brainfogs nicht verwunderlich): fata morgana. Wat soll's?
  In den Umzugskartons aufm Dachboden fanden sich zwar etliche Kurzgeschichten, einige Glücksradrätsel, mehrere Glossen (u.a. übers Klonen, oi) und offenbar zwei Bücher, deren lose Blätter mich nun wahnsinnig machen. Aber nichts für Kids.
  Fündig wurde ich erst bei der Durchsicht meiner Musiksammlung; auf einer CD mit der Beschriftung: "Bücher, MS, JuBu" etc - JuBu = Jugendbuch, na logisch. Ich muss es vor ungefähr dreizehn Jahren geschrieben haben - woher ich das weiß? Nach einem Viertel kommt folgender Text:

  "Habt ihr gestern die Nachrichten gehört? Der
Antarktis schmelzt langsam aber allmählich dahin,
und es ist jetzt hundert Prozent erwiesen, dass wir
Menschen am Klimawandel und den daraus folgenden Klimakatastrophen schuld sind. Wir haben ungefähr
dreizehn Jahre Zeit, unseren CO-2-Pegel in den Griff
zu kriegen, sonst..." Der Junge holte Luft.

  Alles klar? Bin etwas unsicher, ob man sich über diesen Fund freuen soll oder nicht. Hm. Bin noch am Überlegen, daher muss obiger Text erstmal als Leseprobe reichen. Tja. Das Jugendbuch hat ca. 130 Seiten - Interesse?

  P.S. Am Manuskript war noch angehängt:


  Liebe Gaby! Onlinestecker ziehen und niemandem zeigen! Hoffe, du kannst zügig vorlesen, muss spätestens Samstag mit der Post weg! Kuss!

  Vorwort (musst du den Kids nicht vorlesen)

  Bevor man überhaupt anfängt zu schreiben, muss erst mal eine Idee her, und um diese zu finden ist es sinnreich, sich die Frage zu stellen, was man überhaupt möchte oder nicht möchte. Ganz klar: ein Jugendbuch, ein spannendes, ein funkelndes-flunkerndes, aber auch ein aktuelles ohne Drachen und Hexen (nix gegen Drachen und Hexen). Ein Buch, das nicht im Schrank steht, sondern von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen wird. Spannung muss da rein, aber auch Humor, und ein wenig in die Tiefe muss es gehen, ohne dass die Handlung darin ertränkt. ja, und eine Prise Umweltschutz muss sein, ist nun mal nicht nur ein Steckenpferd, sondern ein richtiges Anliegen, das tief von innen kommt: Das Bedürfnis, die Welt mindestens so sauber zu hinterlassen wie man es vorgefunden hat. Leider nicht mehr möglich, seien wir ehrlich: wir Menschen haben's vermasselt.

  Nach wochenlanger Grübelei kam die Antwort wie von allein, war so einfach und lag so auf der Hand, dass ich sie schon beiseite schieben wollte... Nja, und dass gerade jetzt die schlimmsten Ängste zum Thema Klimaschutz endlich hoch offiziell berechtigt sind, dafür kann ich nichts, oder ist das die falsche Sichtweise? Wahrscheinlich“.


 bob  Schöne Stadt!  Heulmeisje. Vorischt, diese Geschichte ist real - ich muss es wissen